Allgemeine Geschäftsbedingungen des Unternehmens Maison Royale

Préface

Für einen reibungslosen Geschäftsverkehr mit unseren Kunden sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen unerlässlich. Diese sorgen dafür, dass die Organisation der Geschäftsabläufe in jeder Hinsicht vereinfacht wirdDie folgenden AGB gelten zweitrangig und ergänzend.

 

§ 1 – Allgemeines

Die nachfolgenden AGB gelten für alle zwischen dem Immobilienunternehmen „Maison Royale“ (nachstehend – Makler – genannt) und Auftraggebern (nachstehend – Maklerkunde – genannt) die mit Maison Royale eine Vereinbarung abschließen.

 

§ 2 – Offerte

Die von uns weitergegebenen Informationen zu Objekten, sowie zugehörige Unterlagen oder Ähnliches, stammen stets vom Veräußerer bzw. der Eigentümer des Objekt oder anderen Dritten. Trotz sorgfältiger Zusammenstellung und Aufbereitung der Unterlagen kann der Makler für die Richtigkeit und die Vollständigkeit der Angaben des Eigentümers bzw. des Auftraggeber keine Gewähr übernehmen.
Eine Interessenbeurkundung hinsichtlich unserer Offerte und die anschließende Annahme durch uns gilt, ein Maklervertrag als abgeschlossen. Selbstverständlich sind die Angebote frei und unverbindlich.

 

§ 3 – Vertraulichkeit

Alle im Rahmen dieses Maklervertrages erhaltenen Informationen, dazu gehören unsere Objektnachweise und jegliche Unterlagen, sind streng vertraulich und ausschließlich für unseren Kunden bestimmt. Sie dürfen nur mit unserer schriftlichen Einwilligung an Dritte weitergegeben werden. Verstößt der Maklerkunde gegen diese Wahrungspflicht und schließt daraufhin ein Dritter, der ggf. Kenntnis über das vom Makler nachgewiesene Objekt erlangt hat, einen Vertrag ab, so ist der Auftraggeber zur Zahlung der Provision verpflichtet, als ob er den Hauptvertrag selbst abgeschlossen hätte.

 

§ 4 – Datenschutz

Der Auftraggeber willigt gemäß § 4a BDSG in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner Daten im erforderlichen Umfang zur Durchführung dieses Auftrags ein und ist damit einverstanden, dass diese – im erforderlichen Umfang an Dritte übermittelt werden.

 

§ 5 – Vorkenntnis

Ist ein von uns angebotenes Objekt unserem Kunden bereits bekannt, so hat er uns unverzüglich auf die bestehende Vorkenntnis hinzuweisen und auf Anfrage des Maklers anhand den Grundsätzen von Treu und Glauben § 242 BGB von Dokumenten zu belegen. Teilt uns der Kunde nicht rechtzeitig über die bestehende Vorkenntnis mit, so hat der Auftragnehmer alle Aufwendungen, die bis zum Mitteilen sowie Nachweisen der Vorkenntnis entstanden sind, zu ersetzen.

 

§ 6 – Doppeltätigkeit:

Maison Royale behält sich vor, auch für die andere Vertragspartei provisionspflichtig tätig zu werden. Unter der Annahme, dass der Makler für einen Vertragspartner als Vermittlungsmakler und für den anderen Partner als Nachweismakler tätig ist.

 

§ 7 – Anspruchsentstehung/Fälligkeit

Erst für den Nachweis bzw. die Vermittlung der Gelegenheit zum Abschluss eines Kauf-, Miet-, Pacht-, Unternehmensanteils- oder Erbbaurechtsvertrages sowie wirtschaftlich gleichwertiger Verträge (nachstehend – Hauptvertrag – genannt) betreffend die Immobilie, entsteht für Maison Royale ein Anspruch auf eine ortsübliche Provision –  des jeweiligen Vertrages, hierbei ist der Standort der Immobilie bedeutsam. Die Courtage wird bei dem notariellem Kaufvertragsabschluss fällig.

 

§ 8 – Maklerprovision

Der Makler erhält für den Nachweis bzw. die Vermittlung der Gelegenheit zum Abschluss eines Kaufvertrags eine Vergütung in Höhe von 3,48 % inkl. MwSt. des ausgehandelten und in dem Hauptvertrag beurkundeten Kaufpreises.

Bei Wohnungsvermittlungsverträge gelten seit dem 01. Juni 2015 besondere Regelungen – das Bestellerprinzip. Der Makler erhält für den Nachweis bzw. die Vermittlung eines Mietvertrages vom Besteller 2,32 % inkl. MwSt. Monatsmieten.

 

§ 9 – Aufwandsentschädigung

Bei Verletzung von vertraglichen Pflichten z. B.  treuwidrigem Erschweren oder Verhindern eines Hauptvertrages oder u. U. eine vorzeitige Vertragsauflösung o. Ä. verpflichtet sich der Auftraggeber gegenüber Makler zum Ersatz der tatsächlich nachgewiesenen Aufwendungen.

 

§ 10 – Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch von Maison Royale besteht auch bei Folgegeschäften, die innerhalb eines zeitlichen und schriftlichen Zusammenhangs mit dem Ursprungsvertrag geschlossen werden. Ein Folgegeschäft liegt vor, wenn eine Erweiterung oder Veränderung der abgeschlossenen Vertragsangelegenheit eintritt.

 

§ 11 – Haftung

Sämtliche Angaben stammen vom Eigentümer und sind ohne Gewähr. Der Makler haftet somit nicht für die Richtigkeit von Auskünften bzw. Angaben, die er vom Auftraggeber eingeholt hat. Der Makler hat keine Obligation zur konkreten Nachprüfung, für die von seinem Auftraggeber erhaltenen Objektangaben. Es ist daher die Aufgabe des Auftraggebers die Angaben auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen.
Die Haftung des Maklers sind auf grobe Fahrlässigkeit oder auf vorsätzliches Handeln begrenzt. Darüber hinaus gelten die zwingenden gesetzlichen Bestimmungen.

 

§ 12 – Gerichtsstand

Für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dieser AGB oder über Ihre Gültigkeit ist, soweit nicht gesetzlich zwingend etwas anderes bestimmt ist, ausschließlicher Gerichtsstand Koblenz vereinbart. Dies gilt nicht für Verbraucher nach § 13 BGB.

 

§ 13 – Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein oder werden, berührt dies die Gültigkeit des gesamten Vertrags oder die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung verpflichten sich die Parteien schon jetzt, eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung rechtlich und wirtschaftlich möglichst nahe kommt. Änderungen und Ergänzungen des Maklervertrages bedürfen der Schriftform.

 

Streitschlichtung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr
Unsere E-Mail-Adresse finden Sie oben im Impressum.
Maison Royale nimmt nicht an alternativen Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil und ist rechtlich auch nicht dazu verpflichtet.