Der Maklervertrag

Unsere Leistungen

Der Maklervertrag beim Immobilienverkauf

Der Maklervertrag beim Immobilien-verkauf

Unsere Leistungen

  4 Minuten Lesedauer

»Transparenz bildet Vertrauen. Wir als Makler möchten zu unseren Kunden ein vertrauensvolles Verhältnis haben. Auf dieser Seite können Sie sich ausführlich über unsere Vertragsarten und deren unterschiedlichen Eigenschaften informieren.«

Sarah Labidi
Verkauf / Vermietung
Immobilienmaklerin (IHK)
+49 162 97 36 87 4   
E-Mail senden   


Was man schwarz auf weiß besitzt,
kann man getrost nach Hause tragen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Was ist ein Maklervertrag?

Ein Maklervertag ist ein privatrechtlicher Vertrag bzw. eine Willensübereinstimmung zwischen einem Immobilienmakler und einem Maklerkunden. Wer seine Immobilie verkaufen möchte, hat meist die Wahl zwischen 3 Arten des Maklervertrages:

  • Einfacher Maklervertrag (Wir bieten diesen nicht an)
  • Makleralleinauftrag
  • Qualifizierter Alleinauftrag

Die verschiedenen Vertragsformen unterscheiden sich in dem Punkt, wer die Immobilie vermarkten darf. Je nach Vertragsart liegt dieses Recht allein bei einem Makler oder bei mehreren Maklern. Teilweise darf auch der Eigentümer nach einem Käufer suchen.

Unsere Vertragsarten

Sie als Kunde haben bei Maison Royale die Wahl zwischen 2 Arten des Maklervertrages:

1.) Qualifizierter Makleralleinauftrag

Der qualifizierte Makleralleinauftrag ist ein exklusiver Maklervertrag. Das bedeutet, dass der Eigentümer dem Makler alle Verhandlungen überlässt. Der Maklerkunde darf selbst keinen privaten Verkauf bzw. keine eigenen Aktivitäten zum Verkauf seiner Immobilie vornehmen. Aufgrund dessen ist diese Vertragsart für unser Unternehmen besonders reizvoll, da wir hierbei unser vollstes Engagement entfalten können. Sie können von uns eine Topleistung erwarten. Das Vertrauen, das Sie uns bei Wahl des qualifizierten Makleralleinauftrags entgegenbringen, honorieren wir Ihnen selbstverständlich in exklusiven Vorteilen. So zahlen Sie bei erfolgreicher Vermittlung Ihrer Immobilie statt 3,57 % (inkl. MwSt.) Provision, lediglich 3 % (inkl. MwSt.) Provision.

Auch wenn sich Ihre Immobilie nicht verkauft, verzichten wir auf eine Aufwandsentschädigung. Sie, als Verkäufer müssen bei dieser Art des Maklervertrages selbstverständlich nicht zwingend verkaufen.

2.) Einfacher Makleralleinauftrag

Der Makleralleinauftrag unterscheidet sich in dem Punkt, dass auch der Eigentümer berechtigt ist, seine Immobilie privat ohne Makler zu veräußern, gelingt ihm der Verkauf ohne die Mithilfe des Maklers, so erhält der eingeschaltete Makler trotz Makleralleinauftrag keine Maklercourtage. Wir vereinbaren mit unseren Kunden eine Aufwandsentschädigung, falls es dem Makler nicht gelingt die Immobilie zu verkaufen. Die Kosten, die durch die Vermarktung entstanden sind, müssen hierbei vom Auftraggeber entschädigt bzw. erstattet werden. Jedoch nur die tatsächlich angefallenen Kosten. Welche das sind erfahren Sie am Ende dieser Seite. Auch hier, sind Sie selbstverständlich nicht gezwungen, an den von uns gefundenen Kunden zu verkaufen.

Übersicht der Vertragsarten

wdt_ID Eigenschaft Qualifizierter Makleralleinauftrag Einfacher Makleralleinauftrag
1 Der Eigentümer darf auch selbst verkaufen? Nein Ja
2 Entsteht eine Aufwandsentschädigung bei nicht Erfolg? Nein Ja
3 Die Höhe der Maklerprovision für den Verkäufer Nur noch 3% inkl. MwSt. 3,57% inkl. MwSt.

Dieses Angebot gilt nur für Verbraucher (Privatpersonen)

Was ist eine Aufwandsentschädigung?

Was ist eine Aufwands-entschädigung?

Eine Aufwandsentschädigung ist, wie das Wort schon verrät, ist eine Ausgleichszahlung, also ein Geldbetrag, der durch dessen Zahlung der Makler entschädigt wird. Das sind besondere Kosten, die bei der Vermarktung der Immobilie entstanden sind. Diese sorgen dafür, dass der Makler bei einer geringeren Chance oder das komplette Ausbleiben des Vermittlungserfolgs – wie z.B ein Eigenverkauf der beim einfachen Maklerallgemeinauftrag der Fall sein könnte, sich abzusichern. Um am Ende nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Kann mir bei Beauftragung eines Maklers eine Aufwandsentschädigung entstehen?

Kann mir bei Beauftragung eines Maklers eine Aufwands-entschädigung entstehen?

Antwort: Jein, eine Aufwandsentschädigung auch Aufwendungssersatz genannt, ist lediglich in unserer Vertragsform des einfachen Makleralleinauftrags vereinbart. Wenn Sie sich für einen qualifizierten Makleralleinauftrag entscheiden, entfällt eine Aufwandsentschädigung –  für den Fall, dass der Verkauf oder die Vermietung nicht erfolgreich verläuft. Hierbei ist zu beachten, dass die Vereinbarung keinesfalls zu einer Art erfolgsunabhängigen Provision führen darf. Der Ersatz beschränkt sich auf Aufwendungen, die dem Makler bei der Bearbeitung des Auftrags entstanden sind. Diese wären u.a.:

  • Fahrtkosten
  • Telefongebühren
  • Kosten für Anfertigung von Kopien, wie Planunterlagen
  • Kosten für Anzeigenschaltung und Inserierung
  • Einholung von Sachverständigengutachtens
  • Beschaffungskosten der verkaufsrelevanten Unterlagen im Zusammenhang mit der Immobilienvermittlung, etwa für den Grundbuchauszug, Energieausweis etc.

Zeitaufwand für Besichtigungen oder laufenden Kosten – etwa für Büromiete und Personal sind jedoch keine erstattungsfähige Kosten.

error: